Place to be oder mehr Schein als Sein?

Rückblick #omr19

11 — Mai 2019 ❘ Florian Swoboda


Auch dieses Jahr hat es uns ans Ende der Elbe - nach Hamburg gezogen, wo seit 2011 das OMR Festival stattfindet. Heute wollen wir euch ein wenig darüber berichten was wir dort getrieben haben und wie es uns gefallen hat.

OMR Festival?

Bei den Online Marketing Rockstars handelt es sich um ein zweitägiges Event rund um das Thema Marketing. Dazu gehören Konferenzen, Masterclasses, Expos und natürlich Partys. Ob Influencer, Politiker, Sportler, Musiker oder Founder, bei den Speakern ist für jeden was dabei. Während Dagi Bee über Ihre neue Makeup-Marke beetique spricht, diskutieren Frank Thelen und Paul Ziemiak über Digitalpolitik und was wir in Zukunft daran ändern müssen.

Auch bei den Masterclasses gibt es eine große Auswahl und auch wenn sich natürlich vieles um Marketing dreht, gibt es auch Classes zu Themen wie der DSGVO und der Digitalisierung.


Was macht eine Design-Agentur auf einem Marketing-Festival?

Auch wenn Stadtteilliebe eine Agentur für Design & Entwicklung ist, so kann es nicht schaden über den Tellerrand zu schauen und zu sehen, was im Bereich Marketing gerade wichtig ist und sich mit Profis in diesem Bereich auszutauschen und zu vernetzen. Das hilft uns als Agentur, aber natürlich auch unseren Kunden, denen wir das Wissen weitergeben können.

Alex und Florian von Stadtteilliebe aus Dresden auf dem OMR Festival in Hamburg.


So konnten wir eine Masterclass von Adobe besuchen, bei der Paul Ripke einen kleinen Einblick über sich und seinen Werdegang vom Fotografen zum Content Creator gab. Dabei zeigte er unter anderem wie eine Folge seines erfolgreichen IGTV Formates “DAILY RIPKY” entsteht und warum er bei Kennzahlen in den sozialen Medien lieber auf Klasse statt Masse setzt.

Bei einer anderen Masterclass konnten wir lernen, wie man heutzutage (k)ein E-Commerce-Projekt baut und warum man sich öfter mal den Spruch “Get shit done!” zu Herzen nehmen sollte. Auch auf den Bühnen fanden zahlreiche interessante Vorträge statt, von denen wir uns so viele wie möglich angehört haben. Als Darts-Fans haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen Phil “The Power” Taylor zuzuhören, wie er eigentlich zum Dartsport kam und damit so erfolgreich wurde und was er nun, nach seiner aktiven Karriere, alles vor hat. Von den Gründern von Babbel, runtastic und auch Jodel konnten wir lernen, wie man heute ein erfolgreiches Business mit Apps aufbaut. Auch für uns eine spannendes Thema, gerade im Hinblick auf die Umsetzung einer Progressive Web App.

Aber auch ernstere Themen standen auf dem Programm und so haben wir unter anderem gesehen, was Frank Thelen, Paul Ziemiak, Kevin Kühnert und Katarina Barley über die politische Zukunft Deutschlands und Europas in Bezug auf die Digitalpolitik denken.


Fazit

Wie in jedem Bereich kommt es natürlich darauf an, was man daraus macht. Während der ein oder andere das Festival wohl eher zum sehen und gesehen werden nutzt und um seine sozialen Medien damit bespielen zu können, haben wir versucht das meiste von der Messe mitzunehmen.

Da wir unseren Schwerpunkt nicht im Marketing haben konnten wir mit den verschiedenen Ausstellern nicht ganz so viel anfangen. Die zahlreichen Masterclasses und Speaker haben uns jedoch sehr gefallen und man konnte eine Menge lernen und mit zurück nach Dresden nehmen.

Und Hamburg ist natürlich auch immer eine Reise wert!

— fls